Ersteigern Sie eine FineWatchesBerlin Ihrer Wahl

‐ Angebot endet in ‐

421,00

  • Startpreis € 349,00

  • Regulärer Verkaufspreis € 698,00

  • Endet am 01.03.2020, 18:58:03 Uhr

  • Angebots-ID: 3761

  • Höchstbieter: Kathrin

Produktbeschreibung

FineWatchesBerlin, die neue Uhren Marke aus Berlin. 

Klares Design – Automatikwerk -  Glasboden -  Wasserdicht 50 Meter – Zwei Lederbänder mit Schnellwechselmechanik - Gebläute Schrauben – Saphirglas vorn und hinten – Gravierter Rotor – Sechs Modelle

Mit diesem Angebot ersteigern Sie einen Gutschein, im Wert von 698 Euro, für eine FineWatchesBerlin Ihrer Wahl !
Es stehen drei Gutscheine zur Verfügung.

Beschreibung

  • modifiziertes Miyota Cal. 8218 Automatikwerk
  • kleine Sekunde zwischen 4″ / 5″
  • 21600 Schwingungen
  • Gangreserve 42 Stunden
  • 21 Lagersteine
  • gravierter Rotor, gebläute Werkschrauben
  • Edelstahlgehäuse 316 L
  • 40,5 mm Durchmesser
  • 20 mm Bandanstoß, gebläute Zierschrauben
  • 50 Meter wasserdicht
  • Außengravur bei 9″
  • verschraubter Glasboden mit 6 Schrauben
  • 11,4 mm Gehäusehöhe inkl. Glas
  • 75 Gramm
  • Saphirglas, vorn und hinten
  • Edelstahlkrone, mit eingelassenem farbigen Logo
  • massiv, aufgesetzte Ziffern und Index
  • Leuchtpunkte auf  dem Zifferblatt
  • Leuchtmasse in den Zeigern
  • Double-Layer-Zifferblatt
  • tiefergelegte kleine Sekunde
  • handgearbeitetes Lederband
  • schwarz und braun mit blauen Nähten und Kanten
  • Schnellwechsel Mechanik
  • Edelstahlschließe mit Gravur
  • Gesamtlänge inkl. Schließe 250 mm
  • Lieferung inkl. zweitem Lederband
  • handgearbeitete Bamboo Schachtel mit Magnetverschluss

Das sagt die Presse über FineWatchesBerlin :
Der Uhren-Blog Watchthusiast
Review: Fine Watches Berlin Teufelsberg #2
Die Microbrand-Überraschung aus Berlin-Spandau
Manchmal gelingt es noch, mich mit einer Uhr erfreut zu erstaunen! Als Journalist, Blogger und Geburtshelfer einiger Uhrenmodelle hatte ich sicher ein paar tausend Uhren in den letzten 15 Jahren in der Hand – und trotzdem gibt es noch die kleinen Sternstunden wie die FineWatchesBerlin Teufelsberg #2. Zudem eine Uhr, auf die ich beim Tragetest für diese Review überdurchschnittlich oft angesprochen wurde
Wie der Name sagt, stammt die Teufelsberg aus Berlin. Gebaut hat sie der Wahl-Spandauer Wilfried Liefer, Jahrgang 1957, zusammen mit seiner Tochter Mia-Phyllis, Jahrgang 1987, und gebürtige Berlinerin. Hurra, mal keine fröhlich vor sich hin träumenden Uni-Absolventen, die bei einer kleinen Zechtour abends den Traum einer Uhrenmarke auf die Welt brachten….
Bevor ich etwas zum Teufelsberg schreibe, gilt zunächst der Blick dem Zeitmesser. Die Farben sind frisch – weißes Zifferblatt, blaue Ziffern und Zeiger, der Sekundenzeiger der kleinen Sekunde ist in hellem rot. Das Gehäuse kommt sehr gradlinig daher, gefertigt in Edelstahl, mit sechsfach verschraubtem Boden. Trotz aller Geometrie: Die eingesetzten gebläuten Zierschrauben an den Bandanstößen sorgen für optische Abwechslung, ebenso wie die Krone, die ein farbig gestaltetes, eingelegtes Signet trägt. Das Deck- wie auch das Bodenglas sind aus Saphirkristall und sauber in einen Dichtring gepresst.
Besonders ist der Blick hinter die Kulissen – oder besser durch den hinteren Boden: Endlich hat sich – nach Hemess aus Glashütte – eine kleine Marke getraut, ein Citizen-Miyota-Uhrwerk zu verschönern. Neben sorgfältig und optisch hochwertig gebläuten Schrauben wurde der Rotor des Kalibers 8218 mit einer tiefen Gravur verziert. „From Berlin with Love“ – und der abgekürzte Firmenname „F-W-B“ zieren die Schwungmasse. Damit sticht das sonst eher häufig in Uhren anzutreffende Kaliber aus der Masse heraus, und wirkt in der Teufelsberg sehr edel. Auf einen Kunststoffwerkhaltering verzichtet die Uhr zudem, das Uhrwerk ist solide mit Metallbriden im Gehäuse verschraubt.
(….)
Watchthusiast-Fazit:
Die Teufelsberg von FineWatchesBerlin by W. Liefer kostet 698 Euro. Neben dem weißen Zifferblatt sind auch Variationen mit silbernem oder schwarzem Blatt zu haben. In Anbetracht der Komponenten, der Verarbeitung und der Besonderheiten – doppeltes Saphirglas, aufwendig verziertes Uhrwerk, zweites hochwertiges Lederband und chice Bambusbox – ist der Preis mehr als fair. Zumal die Auflage recht klein ist, was die Marke hier noch deutlich abhebt von anderen Microbrands im Markt. Für Berliner ist eine Teufelsberg dann eh ein Muss, wobei ich hoffe und davon ausgehe, das der Teufelsberg noch weitere Uhren folgen werden. Es wäre dem Duo aus Vater und Tochter zu wünschen. Und nochmal: Diese Uhr hat mich wirklich überrascht, und sie gefällt mir. Die würde ich mir glatt selber kaufen.

Den vollständigen Artikel finden Siehttps://www.finewatches.berlin/presse/watchthusiast-review-fine-watches-berlin-teufelsberg-2/